LKG | Gebet und seelsorge

Gebet verändert

„Der Sinn des Gebets ist nicht, dass Gott sich ändert, sondern wir.“
Max Lucado

„Die Gebete, die Sie auf der Erde sprechen, bewegen Gottes Arm im Himmel.“

Max Lucado

Diese beiden Zitate drücken die Spannung aus, die das Gebet so faszinierend macht. Einerseits wartet Gott darauf, dass wir ihn bitten, weil er uns gerne beschenkt. Andererseits ist es aber auch nötig, dass wir uns von Gott verändern lassen. Beten ist Begegnung mit Gott, in der wir danken lernen, unser Herz ausschütten, weinen, Klagen und Bitten aussprechen dürfen. Wir sollten aber auch dazulernen, indem wir auf Gott hören und uns von ihm verändern lassen.

 

In unserer Gemeinde gibt es verschiedene Möglichkeiten sich am Gebet zu beteiligen:

 

  • einmal im Monat zum Gebetstreff
  • einmal im Monat zum Missionsgebet
  • jeden Sonntag vor dem Gottesdienst

 

Ein besonderes Ereignis in der Adventszeit ist die 24-7 Gebetswoche, in der an sieben Tagen rund um die Uhr in einem eigens dafür gestalteten Raum gebetet werden kann.

 

Wie kann man beten im Alltag üben? Es ist ganz einfach: Du darfst mit Jesus Christus zu jeder Zeit und an jedem Ort so reden wie mit einem Freund. Da kommt es nicht auf Worte an. Sollten dir die Worte fehlen, dann helfen vielleicht die Gebete, die andere auch schon gesprochen haben. Du findest solche Gebete im Gesangbuch oder im Buch der Psalmen in der Bibel.

 

Wenn du weitere Fragen hast oder gerne einmal mit jemanden in Ruhe über ein persönliches Anliegen reden möchtest, dann nimm doch einfach Kontakt auf. Wir nehmen uns gerne Zeit für dich.

 


Kontakt und Angebot zum persönlichen Gespräch:

Pastor Andreas Theiß| theiss (a) fz-er.de